Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben
"Lesefutter" vor Ort und vieles mehr

 Steppkes für das Lesen begeistern

Seit dem Jahr 2010 arbeitet die Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben am Raßbachplatz 1 mit Kindertagesstätten der Einheitsgemeinde im Projekt „Bibfit“ zusammen.
Dabei werden die Kinder befähigt, eine Bibliothek zu nutzen und legen einen Bibliotheksführerschein ab.
„Diese Zusammenarbeit wollen wir mit der Kooperationsvereinbarung fortführen und vertiefen“, sagte am Mittwoch Verena Schillat, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben.
Zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung waren Elke Wipper von der Katholischen 
Kindertagesstätte „St. Bonifatius“ Wanzleben, Kerstin Klein von der Evangelischen Kindertagesstätte
„Regenbogen“ Wanzleben, Diana Schiffner von der Kindertagesstätte "Sonnenschein" Hohendodeleben und Angela Wilde von der Kindertagesstätte "Pittiplatsch" Domersleben in die Stadt- und Kreisbibliothek der Sarrestadt gekommen.
Bei der Kooperation wirken außerdem die Kindertagesstätte "Sarrezwerge" Wanzleben und die Grundschule Klein Wanzleben mit.
Das Zuckerdorf verfügt noch über eine eigene Gemeindebibliothek, die mit der Kindertagesstätte
„Ria Runkel“ zusammenarbeitet.
Wie Bibliotheksleiterin Verena Schillat erläuterte, sehe die Vereinbarung unter anderem vor, dass die Vorschulkinder aus den Kindertagesstätten die Stadt- und Kreisbibliothek besuchen, um mit den Gepflogenheiten einer derartigen Einrichtung vertraut gemacht zu werden.
Das reiche von den Modalitäten der Ausleihe bis hin zum Kennenlernen der Medien, die ausgeliehen werden können. Das Angebot in der Wanzleber Bibliothek umfasst etwa 30.000 Medien, die aus klassischen Büchern, CD, DVD oder Spielen bestehen.
Nach dem Abschluss des Kennenlernens legen die Mädchen und Jungen ihren Bibliotheksführerschein ab.
Der legitimiert sie, die Angebote der Bibliothek nutzen zu dürfen. Bis zu 70 Kinder aus den Kitas beteiligen sich regelmäßig an dem Programm, das der Lesefrühförderung diene, sagte Verena Schillat.
Neben den Kooperationsvereinbarungen mit den Kitas bestehen derartige Verträge bereits mit den Grundschulen ,der Gemeinschafts- und Sekundarschule sowie dem Börde-Gymnasium Wanzleben. 
Die Kooperationsvereinbarungen beinhalten unter anderem, dass die Stadt- und Kreisbibliothek für die Kindertagesstätten und Schulen Lesungen veranstaltet oder sie beim Anschaffen von neuem Büchermaterial berät.
Das gesamte Programm diene dem Ziel, bei den Kindern und Jugendlichen das Interesse an Büchern und am Lesen zu wecken.
„Die Kinder gehen gerne in die Bibliothek“, sagte Elke Wipper von der Katholischen Kindertagesstätte „St. Bonifatius“ Wanzleben. Es gehöre zum Bildungsauftrag der Kitas, bei den Kindern die Muttersprache und das Lesen zu fördern. Deshalb sei es aus Sicht der Kitas auch wichtig, dass die Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben als freiwillige Aufgabe der Stadt auf lange Sicht erhalten bleibe. Wie die Erzieherinnen der Kindertagesstätten betonten, sei es eine sehr angenehme Zusammenarbeit mit der Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben.
Für die Steppkes aus Hohendodeleben und Domersleben sei es zudem immer ein Abenteuer, wenn sie mit dem Linienbus nach Wanzleben fahren, um die Bibliothek zu besuchen. Zudem hätten auch viele Eltern wieder zu den Zugang zur Bibliothek gefunden,weil ihre Kinder die Ausleihen nutzten und zu Hause davon erzählten.


Elke Wipper, Verena Schillat, Kerstin Klein, Diana Schiffner und Angela Wilde (von links) bei der
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung in der Stadt- und Kreisbibliothek.

01.11.2018 Stephan Hähnel liest aus seinem neuen Kinderbuch „Ärger ist mein zweiter Vorname“

„Hallo da draußen. Ich bin Tina Schmulinski. Und ich sitze im Gefängnis: im Stubenarrest-Gefängnis. Warum? Weil mir immer wieder so komische Sachen passieren und meine Mama dann behauptet, dass sie mich noch erziehen muss. Schließlich ist sie ja eine Erziehungsberechtigte. Aber mir passieren diese komischen Dinge nicht allein. Nein, meistens sind mein bester Freund Matze und unser Krächzvogel Krächz mit dabei. Ihr wollt mehr wissen? Na dann schlagt mal schnell das Buch auf und lest von unseren Abenteuern im Weitspucken, von Pupskissen-Streichen oder wie wir zu Lebensrettern wurden.

Es findet jeweils um 9.00 Uhr und um 11.00 Uhr eine Lesung statt. Die Lesung ist für Schüler der 3. und 4. Klassenstufe geeignet.

 

26.09.2018 Lesekrone Kreisentscheid 

Lennart ist der Lesekönig des Bördekreises

Am  26. September fand in der Stadt- und Kreisbibliothek Wanzleben der diesjährige Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs „Lesekrone“ statt.

Lesekönig Lennart Brücher wird am 22.November den Bördekreis beim Landeswettbewerb „Lesekrone Sachsen-Anhalt“ im MDR Landesfunkhaus vertreten.

Monika Hoppe, Ernst-Georg Merbt und Gerhard Hoppe krönten als erfahrene Jurymitglieder den Viertklässler, der die Grundschule Bebertal besucht.

Er überzeugte sowohl beim Vorlesen aus seinem Buch „Alfons Zitterbacke“ von Gerard Holtz- Baumert, als auch beim Vorlesen aus dem ihm unbekannten Buch „Die geheime Drachenschule“ von Emily Skye.

Insgesamt traten im Titelwettkampf eine Regionalsiegerin und drei Regionalsieger an, die vorab in den Bibliotheken Oschersleben, Wolmirstedt, Haldensleben und Wanzleben ermittelt worden waren.

Das Quartett Lilli Hillert aus der Grundschule Colbitz, Lennart Brücher aus der Grundschule Bebertal, Niklas Stadler aus der Grundschule Hadmersleben und Luis Wilke aus der Grundschule Ummendorf lieferten sich ein dichtes Kopf an Kopf-Rennen im ersten Durchgang. Alle vier haben sehr gut gelesen. Erst in der zweiten  Runde beim Vorlesen eines unbekannten Textes, konnte die Jury ihren Favoriten ermitteln.

18.09.2018 Lesungen Börde-Gymnasium Wanzleben und Sekundarschule Wanzleben

Thomas Feibel (Jahrgang 1962) ist der führende Journalist in Sachen Kinder und Computer in Deutschland. Der Medienexperte leitet das Büro für Kindermedien in Berlin und publiziert für Stiftung Warentest, c't, T-Online, Familie & Co, Stafette, Dein Spiegel und viele andere. Er arbeitet für das Deutschlandradio, den WDR und das RBB-Fernsehen.
1995 etablierte er die Feibel-Mäuse als anerkanntes Gütesiegel für gute Kindersoftware. Seit 2002 verleiht er als Co-Initiator zusammen mit dem Family Media Verlag den deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI. 
Thomas Feibel schreibt Kinder- und Jugendbücher, in denen es oft um Themen wie Cybermobbing, Soziale Netzwerke und das Aufwachsen in der digitalen Welt geht.  
Dazu hält er Lesungen und Vorträge, veranstaltet Workshops und Seminare. 
2014 wurde Thomas Feibel für seine Arbeit zur Leseförderung und Vermittlung elektronischer Medien für Kinder und Jugendliche von Bibliothek & Information Deutschland (BID) mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet. 
Thomas Feibel lebt in Berlin.

29.08.2018 Lesekrone Regionalwettbewerb

1. Platz Louis Wilke (Ummendorf)

2. Platz Leonie Latz (Wanzleben)

3. Platz Jon Walter (Domersleben)


Beim Regionalentscheid „Lesekrone“ nahmen Mädchen und Jungen teil, die den Lesewettbewerb des vergangenen Schuljahres gewonnen hatten. Dabei waren sie in der dritte Klasse, heute besuchen sie die Klassenstufe vier.

Dabei waren: Milan Stange (Grundschule Altenweddingen), Jon Walter (Domersleben), Lina Kausch, (Hohendodeleben), Karlotta Lux (Klein Wanzleben), Emma Gohdes (Langenweddingen), Josefine Heinz (Seehausen), Louis Wilke (Ummendorf) und Leonie Latz (Wanzleben).

Eröffnet wurde der Wettbewerb von Brigitte Erlecke in Vertretung von Bibliotheksleiterin Verena Schillat. Der Wettbewerb lief in zwei Runden ab. In der ersten Runde stellte jeder Teilnehmer sich selbst und sein Buch vor, aus dem eine Textstelle vorgelesen werden musste. In Runde zwei mussten die Kinder markierte Textstellen in einem ihnen unbekannten Buch vorlesen. Verena Schillat hatte für diesen schwierigen Teil das Buch „Die Schlotters“ ausgesucht.

25.06.2018 Lesesommer XXL

Der LesesommerXXL ist ein Projekt der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken und der Bibliotheken im Land Sachsen-Anhalt.

Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Schuljahre und alle Grundschülerinnen und Grundschüler werden aufgerufen, in den Sommerferien, vom 25. Juni bis 10. August 2018, in ihrer örtlichen Bibliothek mindestens zwei Bücher auszuwählen, zu lesen und zu bewerten. Jedes gelesene Buch wird mit einer Bewertungskarte durch die Leserin bzw. den Leser beurteilt, des Weiteren sind Fragen der Bibliotheksmitarbeiter zur Lektüre zu beantworten. 
Wie in den vorhergehenden Jahren sollen die Schülerinnen und Schüler animiert werden, in der Ferienzeit die örtliche öffentliche Bibliothek aufzusuchen und mit Spaß Bücher zu lesen.



 

Karte